Die Eigentumswohnung: Eine gute Alternative zum eigenen Haus

0
Eigentumswohnung oder Haus

© cirquedesprit – Fotolia.com

Eine Eigentumswohnung stellt auf alle Fälle eine gute Alternative zum eigenen Haus dar. Allerdings ist für manche Menschen auch ein Haus eine gute und vorteilhafte Alternative.
Vor allem Familien mit mehreren Kindern stellen sich die Frage „Bauen oder Kaufen“ und  sind in den meisten Fällen mit einem Haus besser bedient. Wer in jungen Jahren einen oder mehrere Bausparverträge anspart, der kann sich in Ruhe überlegen was für Ihn in Frage kommt.

Finanziell ist eine Eigentumswohnung in den meisten Fällen die kostengünstigere Alternative.  Wer in jungen Jahren ein Eigenheim plant, für den ist ein Haus keine Utopie, in späteren Jahren schon eher.  Arbeitnehmer oder Beschäftigte mit mittlerem oder geringem Einkommen, können wenn überhaupt, nur eine Eigentumswohnung in Betracht ziehen. Dieser Plan sollte allerdings auch schon früh in die Tat umgesetzt werden.

Der Inhaber einer Eigentumswohnung muss sich anteilig an den Reparaturkosten im und am Haus beteiligen, der Hausbesitzer trägt solch Kosten immer selbst. Der Besitzer einer Eigentumswohnung trägt nur innerhalb der Wohnung die Kosten selbst.  Hausbesitzer tun gut daran, monatlich Geld auf die Seite zu legen um bei anfallenden Kosten flüssig zu sein. Der Inhaber einer Eigentumswohnung zahlt automatisch monatlich eine Pauschale auf ein eigens dafür eingerichtetes Konto.

Der Hausbesitzer kann eigenständig Änderungen oder Umbauten an seinem Haus vornehmen, Eigentümer einer Eigentumswohnung müssen dazu die Eigentümerversammlung einberufen.  Wer eine EW erwirbt, spart Kosten für Baugrund, für Architekten, Handwerker und meistens seine Eigenleistung ein.  Zeitersparnis fällt beim Erwerb einer EW ebenfalls an, wenn man Behördengänge und Beratungsgespräche mit Firmen einrechnet.  Auch Bausparkassen, die Hausbank oder Versicherungen beraten zu diesem Thema gerne und ausführlich. Im Endeffekt muss jeder für sich selbst entscheiden, was für ihn in Frage kommt.  Hierbei spielen vor allem das Alter der Person(en), der Verdienst und das Vermögen eine bedeutende Rolle. Egal für was man sich entscheidet, auf alle Fälle ist es eine gute Entscheidung in Zeiten steigender Mieten und Nebenkosten.

 .

Teilen Sie diesen Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen